Heike Scharpff, Diplom Psychologin, Theaterregisseurin, Transition-Coach
Theatertherapeutin, Erlaubnis zur Ausübung der Heilpraxis (HP)

Psychologie-Studium an der Philipps-Universität in Marburg
Weiterbildung in klientenzentrierter Gesprächsführung nach Carl Rogers
Weiterbildung als Coach & Trainerin bei Marie- Ann Evenkamp (Transaktionsanalyse)
Weiterbildung als Theater- und Dramatherapeutin (DGFT)

Mitbegründerin des freien Theaterhaus Waggonhalle in Marburg 1996,
Regieschülerin an der Schule des Theaters der Keller 1999-2000,
Regieassistentin am Staatstheater Darmstadt 2000-2004.
Seither arbeitet sie als freie Regisseurin am Stadttheater und in der freien Szene (Schauspiel Leipzig, Theater Oberhausen, Städt. Bühnen Münster, Rheinisches Landestheater Neuss, TAT Frankfurt, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/ Main, Theater Rampe Stuttgart, German Stage Service Marburg, Ballhaus Ost Berlin). Bekannt wurde sie u.a. mit ihren sozialen Choreographien: ‚besitznichtbesitz’ am TAT Frankfurt, ‚Attacke Alter’ am Theater Oberhausen und mit ihren dokumentarischen Theaterarbeiten: leidenschaftlich Hannah Arendt (Festivalpreis Theaterzwang 2006), siehe Homepage Regie

Seit Jahren engagiert sich auch in der Kulturpolitik (La Prof Hessen, BFDK, Pro Quote Bühne). 2012 gründete sie das Community-Theater KANALTHEATER in Eberswalde, mit dem sie große Mileu-übergreifende Theaterprojekte realisiert.

Von August 2010 – April 2018 arbeitete sie als Projektleiterin zum Aufbau der Geschäftsstelle der Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland und begleitete über 900 Tänzer*innen bei ihrem Transition-Prozess. Seit 2018 arbeitet sie als freiberufliche Coach für die Stiftung TANZ und in freier Praxis in Berlin.